KAPITÄN SCHWANDT: Leben in Absurdistan

26 Jan 2016

Heute ist einer dieser Tage, an denen ich die Nachrichten im Internet lese und mich zurück auf See sehne, weit nach draußen. Einer dieser Tage, an denen man glauben möchte, die Welt sei nicht verrückt geworden, sondern komplett durchgedreht. Es sind nicht die alltäglichen Wirr-Meldungen, die mich stören: Neue Pöbeleien der rechtsextremen Trottel namens AfD, „Crazy Horst“ Seehofer, der mal wieder einen Drohbrief ans Kanzleramt schickt oder ein Extremsportler namens Baumgartner, dem beim Sprung aus dem Himmel doch irgendwas im Kopf kaputt gegangen sein muss, weshalb er jetzt Stimmung gegen Flüchtlinge macht.

Nein, heute ist es schlimmer.

# In Italien lässt man Statuen im Vatikan verhüllen, um beim Staatsbesuch die „religiösen Gefühle“ des iranischen Präsidenten und Geistlichen Hassan Rohani nicht zu verletzen. Es geht um Geschäfte im Wert von 17 Milliarden Euro – da kann man die eigene Kultur schon mal verleugnen! Am gleichen Tag vermeldet Amnesty International, dass Dutzenden Jugendlichen im Iran die Todesstrafe droht und so viele Urteile wie noch nie vollstreckt wurden. In der Amtszeit Rohanis waren es knapp 2000.

Seit Juni 2013!

Bei einem Gegenbesuch im Iran, so vermute ich, werden aus Respekt vor dem christlichen Glauben bei öffentlichen Steinigungen oder dem Amputieren von Gliedmaßen die Delinquenten auch verhüllt. Ach, was sind wir doch alle taktvoll!

Im Ernst: Ich finde es gefährlich, die eigenen Werte so zu verraten. Wie SPD-Chef Gabriel, der auf seiner eigenen Schleimspur in den Iran rutschte. Wo bleibt die Glaubwürdigkeit in anderen Fragen? Es ist auch dieser Mangel an Rückgrat, der Menschen verunsichert und die weniger hellen an die politischen Ränder treibt, wo einfache Antworten geboten werden.

# Der russische Außenminister ermahnt die deutsche Bundesregierung, ein Verbrechen nicht zu vertuschen. Es geht um den Fall einer 13-jährigen, die in Berlin für 30 Stunden verschwandt. Russische Medien behaupten, sie sei vergewaltigt worden – was Berliner Polizei und LKA bestreiten. Eine Allianz aus Russland-Deutschen, Linkspartei und Pegida-Anhängern – welch erlesene Mischung – demonstrierte vor dem Berliner Reichtstag wegen eines Verbrechens, das es nicht gab. Und der Außenminister eines Landes, das einen abtrünnigen Agenten mitten in London teuflisch mit Polonium ermordete (und die Verseuchung vieler Menschen in Kauf nahm), und das in Syrien nachgewiesenermaßen Krankenhäuser bombardieren ließ, erteilt nun Nachhilfestunden in Sachen Rechtsstaatlichkeit.

Eigentlich kann man sich das gar nicht ausdenken. Ich gehe erst mal eine rauchen.

 

Jürgen Schwandt, Jahrgang 1936, wuchs in Sankt Georg auf. Er fuhr jahrzehntelang zur See und lebt heute in Hamburg.

 

Von Käptn' Schwandt

Kapitän Schwandt

Weitere Geschichten:

Drucken
  • Ilka Borchers

    Bedauerlicherweise ist das nicht ausgedacht.

  • Ylang

    Die heutigen Nachrichten können leider noch um eine horrende Entscheidung ergänzt werden:

    In Cardiff sind sie dazu übergegangen, Asylsuchende mit roten Armbändern auszustatten. Was kommt als nächstes? Ein gelber Mond? Das ‘Erkennungszeichen’ hat dann auch bereits zu ersten Übergriffen geführt…

    Europa steht Kopf. Europäer machen mir gerade Angst. Nichts desto trotz, wir dürfen nicht müde werden, unsere Stimmen laut zu erheben!

    Und wer wählen darf: GEHT WÄHLEN!

    • Rainer

      …aber wen?…Merkel? Gabriel? Hofstätter? Lindner? Lafontaine?
      Mehr fallen mir eh nicht ein, die überhaupt wählbar wären.

      • Ylang

        Zugegeben, es ist nicht einfach. In diesen Tagen kristallisiert sich weitestgehend heraus, wen man keinesfalls wählen darf. Und das gilt leider auch für einige Politiker der grossen Parteien, die dem Parteigedanken in den Rücken fallen, um kurzfristig Stimmen zu generieren.

        Aber – und ich spreche als jemand, der in diesem Land zwar geboren wurde, aber trotzallem nicht wählen darf, obwohl auch meine Steuergelder und mein Einsatz dieses Land mitgestalten – sich aktiv an der Wahl zu beteiligen, ist in meinen Augen weniger ein Recht, als eine Pflicht!
        Alle (vier) Jahre wieder, blicke ich mit vollkommenen Unverständnis auf die blamable Wahlbeteiligung.

        In meinem Leben hätte ich nicht gedacht, einmal die CDU (zumindest verbal) zu unterstützen, aber wie sich Frau Merkel gerade in der Flüchtlingsdebatte, aber auch in anderen Bereichen, wie z.B. EU und Wirtschaftskrise, verhält, ringt mir Respekt ab.

      • Wilhelm Cruel

        weiter die etablierten, alles andere führt nur zu chaos, die sollen denscheiß erstmal fein für sich auf drisseln, wählt sie bis sie sich freiwillig nichtmehr zur wahl stellen und frischere köpfe vorrücken.

  • Herbert Strasser

    Man könnte meinen , die europäische Zivilisation ist dabei sich aus Blödheit selbst aufzulösen.

  • Sprachraecher

    Bei den verhüllten Statuen habe ich auch zuerst gedacht, es sei eine Meldung vom Postillion.

    • Ylang

      Nicht mal der postillion kann sich den Irrsinn dieser Tage ausdenken …

  • Der Irrsinn hat Methode.

Diese Posts könnten dir auch gefallen

Die 5 - Wir lieben den Hamburger Hafen!

06.10.14

Von unserem Alten Tanzsaal in Holli ist es nicht weit in den Hamburger Hafen. Wir lieben das Herz der Stadt – bei jedem Wetter. Hier fünf Momente, die wir im…

Mehr

KAPITÄN SCHWANDT: Die Schande von Clausnitz

22.02.16

Ich lese, dass der Polizeipräsident von Chemnitz und der Bundesinnenminister das Verhalten der Polizei in Clausnitz „als der Situation angemessen“ bewerten. Das gibt es doch nicht! Ich sage, es ist…

Mehr

STURM ÜBER CORNWALL - die Wellen von Porthleven

30.01.16

PORTHLEVEN ist ein kleiner Fischerhafen an der Küste von Cornwall. Im Sommer sitzt man draußen an der Kaimauer, trinkt ein Pint Bier oder schleckt ein Eis. Alles beschaulich, alles friedlich.…

Mehr

Versand mit ANKERHERZ

Auf Wunsch packen wir Ihre Geschenke für Sie ein. Ohne Glitter und Lametta in den typischen ANKERHERZ Neon-Farben inklusive schöner Grußkarte.

Hier jetzt bestellen