Als linksversiffter Gutmensch vor dem Volksgerichtshof

17 Aug 2016

Uns war bewusst, dass eine Haltung gegen neuen Rechtsextremismus und gegen die Politik der sogenannten „Alternative für Deutschland“ auch negative Reaktionen auslösen würde. „Käpt`n Rückgrat“, nennt der STERN unseren Kapitän Schwandt, „Kapitän Mutig“ das ZDF. Das Buch “Sturmwarnung” ist seit knapp vier Monaten in der SPIEGEL-Bestsellerliste, es gibt es großes Medien-Echo und unseren Facebook-Seiten folgen mehr als 300.000 Fans.
Dass Gegenwind kommen würde, war klar.
Dass er so heftig ausfallen würde, eher nicht.
Ich schreibe diesen Blog, um aufzuzeigen, welches Klima inzwischen herrscht – und dass einige Anhänger der AfD eine größere Gefahr für den Inneren Frieden unseres Landes sind, als viele Menschen glauben.


An die Drohbriefe haben wir uns gewöhnt. Einige Absender erkennen wir schon, weshalb diese Briefe ungeöffnet ans zuständige Polizei-Kommissariat gehen. Parolen wie „Schwandt an die Wand“ und die Androhung eines „Volksgerichtshofs“, vor dem wir alle landen werden, sind alltäglich geworden.

Vulgär und abstoßend

An was wir uns nicht gewöhnen wollen, sind Facebook-Nachrichten, in denen der Kapitän bedroht und auf schlimmste Art und Weise beleidigt wird, als „Kinderschänder“, „demenzkrankes Axxxloch“ und mit anderen Begriffen, die ich nicht wiederhole, weil sie vulgär und abstoßend sind.
Ein polizeibekannter Rechtsextremer aus Berlin greift Schwandt in einer Uniform, die an die „SS“ erinnert, auf das Übelste in einem youtube-Kanal an. Dieser Kanal hat mehr als fünftausend Follower, die anschließend versuchen, Agitation auf unserer Seite zu betreiben.


Das Interessante: Werden diese Leute vom Kapitän und unseren Admins geblockt, entsteht in einigen Kommentarspalten eine Diskussion darüber, ob der Käpt´n und wir „Zensur“ üben und die „freie Meinungsäußerung“ verhindern. Als ob es ein Bürgerrecht sei, Andersdenkende zu bedrohen und mit Begriffen aus der Kloake zu betiteln. Es sind immer mehr Menschen, sehr viele Menschen, die dies unter ihrem „Klarnamen“ tun, mit ihren Kindern und Haustieren im Profilbild, und sie scheinen überhaupt keine Furcht vor einer strafrechtlicher Verfolgung zu haben. „Ihr Hurensöhne, ich schreibe, was die Mehrheit des Volkes denkt. Ihr werdet bezahlen“, meint einer.

Mit linksversifften Gutmenschen diskutiert man nicht

Ein Gefühl der Ohnmacht setzt ein, wenn man versucht, mit Leuten, die Inhalte der AfD teilen und sie in ihrem Profilbild tragen, zu diskutieren. „Ausverkauf Deutschland“, „Danke, Merkel“, „Überfremdung“ – setzt man diesen Parolen Fakten entgegen, zur wirtschaftlichen Lage etwa die Zahlen der OECD, zur Frage der angeblich gestiegenen Kriminalität die Berichte von BKA, LKA und Polizei, folgt: nichts. Schweigen. Oder, nach kurzer Atempause, eine Beschimpfung. „Linksversiffter Gutmensch-Drecksverlag“ und „Lügenpresse“ klingt dann noch harmlos. Die Kommentarfunktion auf unserer Homepage mussten wir deaktivieren. Wir wurden der Hetze auf unserer eigenen Seite nicht mehr Herr.


Deutschland geht es wirtschaftlich so gut, wie seit Jahrzehnten nicht – doch es brodelt eine Wut, die nur schwer zu begreifen ist.

Windjacken und die “Armee Wenck”

Die örtliche AfD im Landkreis Harburg lässt auf ihrer Seite den Kommentar eines Nutzer stehen, der eine Politikerin mit einem „Kantholz vergewaltigen“ will. In einem anderen Post fragt sie auf ihrer offiziellen Seite nach dem Einsatz der „Armee Weck“, im Zusammenhang mit einer Debatte um die Flüchtlingskrise. Als „Armee Wenck“ bezeichnet man das letzte Aufgebot Hitlers in der Schlacht um Berlin, in der vor allem Kinder eingesetzt wurden. An diesen Kommentar muss ich denken, wenn ich Mitglieder der AfD-Ortsgruppe samstags auf dem Markt im Dorf sehe, an ihrem Infostand neben dem Wagen des Metzgers. Mittelalte Männer in grauen Windjacken, Kassenbrillen, die Haare gescheitelt, die abends vom Einsatz der „Armee Wenck“ träumen.

Das Schweigen der Bürgermeister

Es gibt zwei Bürgermeister in unserer Gemeinde. Der eine berichtet im persönlichen Gespräch, dass er sich nach einer Diskussion über die Unterbringung von Flüchtlingen durch AfD-Anhänger eingeschüchtert und bedroht fühlt. Öffentlich machen möchte er dies lieber nicht, denn er fürchtet sich. Der andere wollte heute Morgen zu einem Gespräch in den Verlag kommen, um herauszufinden, ob es eine gemeinsame Veranstaltung für Demokratie im Dorf geben kann. Elf Minuten vorher sagte er ab.

Haben wir Angst? Nein.

Ob wir Angst haben, werden meine Frau Julia und ich gefragt. Nein, Angst haben wir nicht. Die Polizisten, mit denen wir bislang zu tun haben, arbeiten professionell und sorgfältig.
Etwas Furcht haben wir inzwischen schon: Wie sich unser Land entwickelt.
Alle sollten sich darüber klar sein, welche Bedeutung die nächsten Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen haben. Aus “Protest” (wogegen auch immer) eine Partei zu wählen, die reaktionär, völkisch und rassistisch ist, darf keine Option sein.

Stefan Kruecken, Jahrgang 1975, arbeitete als Polizeireporter für die Chicago Tribune und berichtete als Reporter weltweit für Magazine wie max, stern oder GQ. Er leitet mit seiner Frau Julia den von ihnen gegründeten Ankerherz Verlag.

Von Stefan Kruecken

Stefan Krücken

Weitere Geschichten:

Drucken

Diese Posts könnten dir auch gefallen

LEUCHTTURM IM ORKAN - die Wucht der Wellen

20.03.16

Träumt Ihr schon lange davon, einmal einen Sturm in einem Leuchtturm zu verbringen? Wenn die Wellen an die Mauern schlagen und der Orkan um den Turm heult? Dann ist dieses…

Mehr

PROFILBILD-ZOFF - Plädoyer für mehr Respekt im Netz

16.11.15

Die Leichen von Paris waren noch nicht mit Tüchern bedeckt, als sich im Internet schon die ersten meldeten, um daraus Kapital für ihre politische Agenda zu schlagen. „Welt“-Autor Matthias Matussek…

Mehr

KAPITÄN SCHWANDT: Der AfD-Skandal von Rottweil

04.08.16

Sie verbreiten Hetze und Häme in den Sozialen Netzwerken, und wenn es Kritik hagelt, löschen sie den Kommentar und tun so, als habe es ihn nie gegeben. Ausreden gibt es…

Mehr

Versand mit ANKERHERZ

Auf Wunsch packen wir Ihre Geschenke für Sie ein. Ohne Glitter und Lametta in den typischen ANKERHERZ Neon-Farben inklusive schöner Grußkarte.

Hier jetzt bestellen

Zum Shop