KAPITÄN SCHMIDT: Das Gezwitscher eines Storchs

10 Jan 2017

Beatrix von Storch, einer der komischen Vögel in Reihen AfD, hat mich heute zum Schmunzeln gebracht. Sie hat es nicht so gemeint, das war klar, doch das Ergebnis war so erheiternd wie entlarvend. „Wenn Populismus für Anfänger“ schief geht, könnte man sagen. Wenn von Storch twittert, rutschen gern mal die Mäuse aus.

Zum Gedenken der Opfer des IS-Anschlags in Jerusalem war das Brandenburger Tor in den Farben Israels angestrahlt worden. Es dauerte keine Stunde, da meldete sich die aufrechte Vollpatriotin von Storch via Twitter zu Wort:

„Wann war noch mal die Gedenkanstrahlung in schwarz-rot-gold für die deutschen Terror-Opfer in der Bundeshauptstadt?“ Dazu schrieb die, ganz empört, das Wort WANN in Großbuchstaben, mit drei Fragezeichen und einem Ausrufezeichen.

Für unsere Terror-Opfer wird ja nichts getan! Nix!

kapitaen-schmidt-twitter-von-storch

Ist ihr das hinterher peinlich?

Die drei Fragezeichen der Beatrix von Storch sorgten für prompte Reaktionen, doch anders, als sie das erwartet hatte. Die Antwort lautet nämlich ganz einfach: am Dienstag, den 20. Dezember. Das war der Tag, an dem das Brandenburger Tor zum Gedenken an die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt in schwarz-rot-gold illuminiert wurde.

Ich vermag nicht zu sagen, ob es einer Person wie Frau von Storch hinterher peinlich ist. Vermutlich nicht. Dass ihr manchmal die Maus ausrutscht, ist ja bekannt. Noch schlimmer als sie finde ich den Parteikollegen Björn Höcke. Für mich ist er die Karikatur eines Rechtsextremen und es ist erstaunlich, dass es in unserem Land Menschen gibt, die Personen wie von Storch und ihn für eine Wahl in Betracht ziehen. Ich vermag auch nicht zu sagen, ob es den Leuten nach der Wahl peinlich ist. Vermutlich nicht, denn es soll wohl eine Haltung zum Ausdruck kommen. Ein Protest „gegen die da oben“. Ich habe mal ein passendes Beispiel gelesen: „Aus Protest AfD zu wählen ist so, als zünde man das eigene Auto an, wenn der Tank leer ist.“

Das Unwort des Jahres 2016 ist übrigens „Volksverräter“. Eine Vokabel, die auf den Seiten der AfD gerne und häufig verwendet wird. Spätestens dann ist es auch mit dem Schmunzeln vorbei.

 

(Redaktion: Stefan Kruecken)

KAPITÄN STEFAN SCHMIDT, Jahrgang 1942, fuhr viele Jahre zur See und war Leiter der Seefahrtsschule auf Tuvalu. 2004 rettete er Flüchtlinge aus dem Mittelmeer, wurde deshalb angeklagt und ging dafür fast in den Knast. Seit fünf Jahren ist er Zuwanderungsbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein. Er lebt in Lübeck. Im Ankerherz Blog und auf seiner Facebook-Seite berichtet er von seinem Leben und seiner Arbeit.

Gerade erschienen: Klare Kante, die besten Kolumnen von Kapitän Schwandt. Überall im Handel und hier bei uns im Shop.

Klare Kante

Von Stefan Schmidt

kapitaen_schmidt-kopie

Weitere Geschichten:

Drucken

Diese Posts könnten dir auch gefallen

KAPITÄN SCHWANDT: Die Herrenreiter des Herrn Höcke

12.05.16

Es gibt Texte, die liest man und möchte anschließend vor Verzweiflung mit einem Rucksack voller Wackersteine ins Meer springen. Von der AfD kommen öfters solche Ergüsse, doch was Björn Höcke,…

Mehr

KAPITÄN SCHWANDT: Fluchthelfer

12.09.15

Wir leben in grausamen Zeiten. Mir kommt es so vor, als ob wir in der Flut der täglichen Horrormeldungen abstumpfen. Die Bedeutung von Nachrichten erreicht uns nur noch dann, wenn…

Mehr

Unser kleiner Verlag: Zechenkinder

07.09.15

Als wir Ankerherz gründeten, hatten wir ein Traumprojekt. Wir wollten Geschichten von Bergleuten erzählen, von Malochern, von der rauen Poesie des Ruhrgebiets. Wir geben mit unserem Verlag den Helden des…

Mehr

Versand mit ANKERHERZ

Auf Wunsch packen wir Ihre Geschenke für Sie ein. Ohne Glitter und Lametta in den typischen ANKERHERZ Neon-Farben inklusive schöner Grußkarte.

Hier jetzt bestellen

Zum Shop