Die Überraschungseierplage auf der Insel Langeoog

10 Jan 2017

Als die ersten Nachrichten kamen, dachten die meisten (und auch wir): Überraschungseier am Strand? Wie niedlich! Doch mittlerweile sind die Teile, die am Strand von Langeoog angespült wurden, eine echte Plastikplage. Über acht Kilometer bedeckten die Teile und anderes Plastikzeug den Strand. 1.6 Kilometer haben hunderte Urlauber (darunter viele Kinder) und Insulaner in einer großen, gemeinsamen Reinigungsaktion bereits gesäubert. Sie fanden auch Legosteine, Star-Wars-Figuren, Netzwerkstecker und sogar Gestelle von Kinderwagen. Mehr als 100 große Säcke mit einem Fassungsvermögen von 120 Litern kamen alleine am Wochenende zusammen. Auf der Insel ist man dankbar für die Hilfe

Heute Morgen (10. Januar) läuft eine neue, große Sammelaktion, zu der auch die Mitarbeiter der Gemeinde, der Küstenschutz, Strandteam und Gärtnerkolonne eingeteilt wurden. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit: In der Nacht auf Mittwoch erwartet der Wetterdienst den nächsten Sturm mit bis zu zehn Windstärken und möglicherweise eine Sturmflut. Bürgermeister Uwe Garrels befürchtet, dass die Eier und der andere Müll dann noch tiefer in den Sand eingegraben oder zurück in die Nordsee geschwemmt werden. Das Plastik könnte dann rüber nach Spiekeroog treiben – eine schlimme Verschmutzung der Umwelt und Gefahr für Seevögel.

Ein Frachter verlor Container

Wie konnte es dazu kommen? Der Frachter „Maersk Muneboe“ hatte auf der Reise von Rotterdam nach Bremerhaven fünf Container verloren. Darin: zehntausende Überraschungseier, außerdem Polster, Fahrradgriffe und Plastikstreifen. Diese 20 Zentimeter langen Teile sind nach Medienberichten aber in keiner Ladeliste vermerkt. Für die Entsorgung der Plastikeier kommt die Versicherung auf. Wer den Rest der Reinigung bezahlt: noch unklar. Eine Recyclingfirma hat das Angebot gemacht, die Eier kostenlos aufzusammeln und auch zu entsorgen.

Wichtig ist für Bürgermeister Garrels und die vielen Helfer momentan nur eines: Dass das Plastikzeug so schnell wie möglich vom Strand kommt…

 

Um Zusammenhalt geht es auch in INSELSTOLZ, unserem Buch mit den besten Geschichten von Deutschlands Nordsee-Inseln. Überall im Handel und hier im Shop.

 

Von Ankerherz

Weitere Geschichten:

Drucken

Diese Posts könnten dir auch gefallen

KAPITÄN SCHWANDT: die Angst eines Seemanns

20.10.15

Er hat Stürme überlebt, Orgien im Rotlichtviertel, monströse Wellen und Angriffe von AfD-Mitgliedern und Reedern auf seine Kolumne. Vor einem aber Kapitän Schwandt, der alte Seemann aus Hamburg, dann doch Angst.…

Mehr

NORDSEE-GOLD. Die Kutter-Kolumne: dicke Büddels

04.03.16

NORDSEE-GOLD /// DIE KUTTER-KOLUMNE VON ANKERHERZ FOLGE 1: DICKE BÜDDELS! Von Andre Claußen, Kapitän & Eigner des Krabbenkutters „Andrea.“ „Eben bin ich zurück von der Nordsee gekommen, pünktlich zum Geburtstag unserer…

Mehr

ANKERHERZ Foto-Blog: Die Hochseefischer auf der Nordsee

28.11.16

Im „Ankerherz Foto-Blog“ präsentieren wir besondere Aufnahmen von Fotografen aus aller Welt. Wir sind auf diese Foto-Serie des jungen niederländischen Fotografen Harm van de Poel gestoßen: „Fisch“. Er hat im Januar…

Mehr

Versand mit ANKERHERZ

Auf Wunsch packen wir Ihre Geschenke für Sie ein. Ohne Glitter und Lametta in den typischen ANKERHERZ Neon-Farben inklusive schöner Grußkarte.

Hier jetzt bestellen

Zum Shop